Aurubis baut Recyclinganlage für Nickel und Kupfer

0
45
Baubeginn für eine Anlage zur Behandlung von sogenanntem Bleed bei Aurubis am Standort Olen ist für September 2022 geplant. Quelle: Aurubis
Baubeginn für eine Anlage zur Behandlung von sogenanntem Bleed bei Aurubis am Standort Olen ist für September 2022 geplant. Quelle: Aurubis

Aurubis investiert 70 Millionen Euro in den Bau einer energieeffizienten Anlage zur Behandlung von sogenanntem Bleed am Standort Olen. Der Baubeginn für die Anlage ist für September 2022 geplant, die Inbetriebnahme von BOB (Bleed treatment Olen Beerse) ist für den Sommer 2024 vorgesehen.

In einem hydrometallurgischen Prozess wird BOB wertvolle Metalle wie Nickel und Kupfer aus Elektrolytströmen zurückgewinnen, die bei der Metallproduktion in der Elektrolyse an den Aurubis-Standorten in Beerse und Olen, beide in Belgien, anfallen. „Die Anlage umfasst ein komplettes Elektrolyse-Reinigungssystem, das als bleed treatment bezeichnet wird“, erklärt das Unternehmen. Aurubis erwartet einen EBITDA-Beitrag von etwa 15 Millionen Euro bei Vollbetrieb der neuen Anlage im Geschäftsjahr 2025/26.

Als Standort für Metallrecycling im Aurubis-Hüttenverbund verarbeitet das Werk in Olen jährlich bis zu 135.000 Tonnen multimetallische Recyclingmaterialien und produziert Kupferkathoden sowie die Produkte Aurubis Rod, Foxrod und Bars and Profiles. Das Werk in Beerse verarbeitet mehr als 250.000 Tonnen komplexe Recyclingmaterialien und betreibt ebenfalls eine Kupferelektrolyse. BOB ist eine wichtige Ergänzung des belgischen Produktionsclusters zur Gewinnung von Nickel und Kupfer aus den Materialströmen sowie zur Entfernung von Unreinheiten aus dem Bleed.

„Mit BOB ergänzen wir einen energieeffizienten und effektiven Prozessschritt zur Gewinnung von Nickel – ein unverzichtbares Metall für Lithium-Ionen-Batterien und damit ein wichtiger Baustein für den Megatrend E-Mobilität“, betont Aurubis-Vorstand Operations Heiko Arnold.

Das Unternehmen schafft in Olen 35 neue Arbeitsplätze.

wire / Halle 12 / C32

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein