Swiss Steel Group setzt auf Wasserkraft

0
139
Das schweizerische Werk, Steeltec, mit Sitz in Emmenbrücke, setzt zur Produktion ihrer Spezialstähle nun ausschließlich Strom aus Schweizer Wasserkraft ein. Foto: Swiss Steel Holding AG
Das schweizerische Werk, Steeltec, mit Sitz in Emmenbrücke, setzt zur Produktion ihrer Spezialstähle nun ausschließlich Strom aus Schweizer Wasserkraft ein. Foto: Swiss Steel Holding AG

Die Swiss Steel Group erreicht einen weiteren Meilenstein auf ihrem Weg zur Dekarbonisierung: Das schweizerische Werk, Steeltec, mit Sitz in Emmenbrücke, setzt zur Produktion ihrer Spezialstähle nun ausschließlich Strom aus Schweizer Wasserkraft ein. Dazu wurde eine strategische Partnerschaft mit Axpo Holding AG geschlossen. Das schweizerische Werk kann ohnehin schon sehr niedrige Emissionswerte ausweisen und senkt mit diesem Schritt den CO₂-Ausstoss erneut.

Im Rahmen des Liefervertrages versorgt Axpo das Werk in Emmenbrücke bis 2024 mit zertifiziertem Strom aus Wasserkraftwerken, die zum Schweizer Kraftwerkspark von Axpo gehören. Mit dem Abschluss dieses Vertrages setzt die Swiss Steel Group nicht nur auf Nachhaltigkeit und grünen Strom, „sondern sorgt dafür, dass die im Vergleich zum Branchendurchschnitt ohnehin schon geringen Emissionen der Gruppe noch weiter gesenkt werden können“, erklärt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Ökologischer Fußabdruck

Der ökologische Fußabdruck des Werkes in Emmenbrücke ist der geringste innerhalb der Swiss Steel Group. Das Stahlwerk emittierte 2020 in den Scopes 1 und 2 nur gerade 63 kg CO₂ pro produzierter Tonne Rohstahl. Dieser gute Wert steht dem Branchenschnitt von rund 1890 kg CO₂ pro produzierter Tonne Rohstahl gegenüber. Mit der Umstellung auf Strom aus schweizerischer Wasserkraft bezieht Steeltec nicht nur lokale Energie, sondern senkt diesen Wert weiter. „Kunden profitieren von Walz- und Blankstahlmaterial mit einem herausragenden ökologischen Nutzenversprechen, das ihnen erlaubt ihren Upstream Fußabdruck merklich zu verringern“, betont die Swiss Steel Group.

Die Swiss Steel Group bewegt sich mit ihren Stahlwerken ausschließlich auf der Lichtbogenofenroute. „Die Emissionen der Gruppe liegen aufgrund des Einsatzes von Schrott, der Verwendung von dekarbonisierter Energie und einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft rund 78 Prozent unter dem Branchendurchschnitt“, erklärt das Unternehmen.

„Wir sind stolz darauf heute in der Lage zu sein unseren Kunden Stahl anzubieten, der ausschließlich mit dem Einsatz schweizerischen Wasserstroms geschmolzen wurde“, so Frank Koch, CEO der Swiss Steel Group AG anlässlich der Umstellung auf Ökostrom. „Wir leisten damit nicht nur einen entscheidenden Beitrag zur Dekarbonisierung unserer Industrie, sondern auch für eine grünere, nachhaltigere Gesellschaft.“

„Ein führender Anbieter von Green Steel“

Laurent Nanzer, Head Origination Schweiz bei Axpo, kommentiert ergänzend: „Wir verzeichnen in der Schweiz ähnlich wie im europäischen Ausland eine stark wachsende Nachfrage nach Strom aus Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energien. Das Bewusstsein für möglichst CO₂-arme Produktionsabläufe ist in vielen Branchen gestiegen. Mit unserem langjährigen europaweiten Know-how und unseren innovativen Kundenlösungen, zu denen auch Stromlieferverträge und PPAs gehören, tragen wir entscheidend dazu bei, dass der heimischen Industrie der Umstieg auf eine umweltfreundlichere Produktion gelingt und sie die CO₂-Emissionen weiter reduzieren kann.“

Der Einsatz erneuerbarer Energie am Standort Schweiz ist allerdings nicht der einzige in der Gruppe. Das Stahlwerk in Kanada und die Blankstahlproduktion in Düsseldorf produzieren ebenfalls gänzlich mit Strom aus erneuerbaren Quellen. Die Produktion in Deutschland und Frankreich stellen auf Kundenwunsch ebenfalls auf erneuerbare Energie um.

„Dank unseres fundierten Fachwissens in der Recycling- und Elektrolichtbogenofen-technologie, höchster Betriebsstandards und der Verwendung von Energie aus erneuerbaren Quellen zählt die Swiss Steel Group zu den führenden Anbietern von Green Steel“, erklärt die Swiss Steel Group.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein